Die Universitätsgermanistik braucht eine theorienahe Sprachwissenschaft